Die Olympischen Spiele sind vorbei. Koukalová geht definitiv nicht nach Pchjongchchang

Auch am Donnerstag auf Biathlon Union klang klar: „Alles, was am Montag lernen“

„Mitarbeiter Kultur Angenommen, werden wir auch verkünden und Pre-Nominierung für die Olympischen Spiele und Express auch Gabina an daran teilnehmen „, sagte er iDNES.cz Gewerkschaftschef Jiri Hamza.

einen Tag später ist alles anders.

fiel endgültige Stempel. Koukalová wird die Spiele wirklich nicht beginnen.

„Die aktuelle Gesundheitszustand erlaubt es nicht, ihre Ausbildung bei Volllast. Probleme bestehen fort. Deshalb haben wir uns darauf geeinigt, diese Saison fallen zu lassen. Die Entscheidung war nicht einfach “, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende. “Gemeinsam mit Gaba und Coach Rybář haben wir alle Möglichkeiten. Aufgrund unserer Ambitionen Ich bedauere diese Situation, aber die Gesundheit ist wichtiger.Gabriela laufen nun die Behandlung mit Dr. Pavel Kolar und in dieser Saison hat er verpasst. „

Die Entscheidung trägt auch stark tschechischen Biathleten Cheftrainer Andrew Fischer. . „Es tut mir Leid, aber in seinem aktuellen Zustand ist nicht Gabča trotz ihrer Bemühungen und die Bemühungen des gesamten Support-Team der Lage, zu konkurrieren“, sagte der Fischer

Vielleicht in vier Jahren

in den letzten fünf Jahren hat sich die 28-jährige Biathletin tschechische Sport Phänomen.

in der WM-17 gewann sie auf dem Podium und zusätzlich einzelnen Rennen 38 mal stand der großen Kristallkugel geworden ist für Gesamtsieg nach Haus und klein für einzelne Disziplinen hat.

im vergangenen Jahr bei der Weltmeisterschaft mit dem begehrten Gold aus dem Sprint gewonnen, wonach man könnte sagen: „ich bin Weltmeister.“

Dann klammern zu seiner neuesten sportlichen Herausforderung, fehlt die einzige Trophäe ihre Sammlung so reich -. olympisches Gold

der südkoreanische Pyeongchang war 9.bis zum 25. Februar bis zum Höhepunkt ihrer großen Karriere. Aber das Schicksal wollte anders.

Das letzte Mal, die WM bewiesen letzten 19 März, als er an zweiter Stelle lief in einem Massen Rennen in Oslo und hat durch eine kleine Kristallkugel für die Disziplin gesichert.

im Juni wurde noch in Jablonec Břízky eine Republik Meister im Biathlon und Mountainbike.

„der Fokus in Letohrad und dann in Hnanice wir viel auf den Körper bekamen, aber ich bin froh, dass ich etwas Kraft geschaffen speichern. Die Strecke war sehr gefährlich, nass, schlammig, ich hatte ziemlich Angst vor Orten. Wir sind alle mit Blick auf, ich glaube, ist die größte, die Meisterschaft gewinnen „, freute sich, wenn das Team es keine ernsthaften Verletzungen waren.

Sie eine Weile freute.Kurz danach, weil sie die Schmerzen in der Wadenmuskulatur sagte, verursacht durch achilovek Überlastung.

Koukalová gestoppt Zug voll, die Vorteile der allmählich in Bewegung zu verbessern hoffen. Aber es ist nicht gekommen. Sie ist immer noch am Anfang der Saison in schwedischen Östersund geleitet, glaubte, dass es hilft, wenn ein Teil des Teams sein wird.

Das Experiment herauskam.

„Es stellte sich heraus, dass er einen anderen Modus benötigt als eine, die zeitlich begrenzter Trainingsplan der WM „, sagte Hamza.

Seitdem die tschechischen Biathlet individuell im österreichischen Obertilliach trainiert. Ondřej Rybář, Direktor des Teams, glaubte immer noch: “Sie sind noch fast drei Monate für die Olympischen Spiele übrig.” Aber dann waren es nur noch zwei und jetzt eins.Koukalová klammerte sich bis Mitte Januar, wenn der Start der endgültigen Entscheidung hatte.

Sie hoffte, dass wieder zu dieser Zeit Teil des Pelotons WM sein wird, aber das ist nicht geschehen. “Ich habe versucht, das Beste zu tun, um zurückzukehren. Leider war es nicht in meiner Phantasie zu üben „, sagte sie in einer offiziellen Erklärung auf biatlon.cz

Und dann kam die endgültige Entscheidung – zu Koukalová Spielen in Pyeongchang nicht. Aber das bedeutet nicht das Ende der erfolgreichen Sportlerkarriere.

Sie sagte vorher: „Wenn ich zu den Spielen und in vier Jahre gehen wollte, auch vielleicht bin ich nicht so alt, nicht wahr?“

In Peking, sie 32 Jahre sein würde.Und es kann immer noch an der Spitze des Sports stehen.